Regel-Ecke #5

An dieser Stelle möchte ich wöchentlich eine Regel aus dem NFL-Rulebook vorstellen und deren Relevanz kurz diskutieren. Bei der Auswahl der Regeln kommen keine besonderen Kriterien zur Anwendung. Die Regeln können enorm wichtig oder auch einfach trivial und allen bekannt sein.

Heute: Free Kicks (Regel 6)

Gerade vor dem Hintergrund, dass die Free Kick Regeln zum Beginn dieser Saison geändert wurden und vor allem auch, da es tatsächlich Leute in der NFL gibt, die darüber nachdenken, den „Kickoff“ ganz abzuschaffen und durch obskure Regelungen zu ersetzten möchte ich in diesem Beitrag den Fokus auf die Free Kicks (Kickoff oder Safety-Kick, NICHT jedoch Punt, Fieldgoal oder Fair-Catch Kick) lenken. Des Weiteren beinhalten die Free-Kicks eine Vielzahl möglicher Strafen, die ich näher erläutern möchte.

Die Regel:

Regel 6 des NFL Regelbuchs besagt, dass sowohl ein Kickoff als auch ein Safety-Kick (der Kick, den das Team, welches den Saftey hinnehmen musste, anschließend ausführt) sogenannte Free Kicks sind.  Der Kickoff (zu Beginn jeder Hälfte, nach TD und FG) darf als Dropkick oder Placekick (vom Boden) und von der 35-Yard-Line (oder dahinter) durchgeführt werden. Ein Safety-Kick als Dropkick, Placekick oder Punt und von der 20 Yard-Line (oder dahinter). Zusätzlich darf beim Kickoff ein „Tee“ benutzt werden, auf das der Ball gelegt werden kann. Das verteidigende Team muss mindestens 10 Yards entfernt stehen und die Spieler des kickenden Teams dürfen maximal 5 Yards hinter dem Ball anlaufen. (Jedoch müssen natürlich alle hinter der LOS stehen.)

Abschnitt 3 erläutert weiter, dass mindestens vier Spieler des kickenden Teams auf der Seite des Kickers , mindestens drei raußerhalb der „hash-marks“ und mindestens ein Spieler außerhalb der Yard-Markierung stehen müssen (besonders wichtig bei Onside-Kicks). Hinzu kommt, dass nach dem Kick nicht mehr als zwei Spieler gleichzeitig eine sogenannte „wedge“ (Schulter an Schulter) formen dürfen um Spieler des gegnerischen Teams zu blocken.

Abschnitt 4 erläutert noch, dass das empfangende Team jederzeit den Kick zurücktragen darf. Ein Spieler des kickenden Teams darf den Ball erst berühren, wenn er mindestens 10 Yards unterwegs war oder von einem Spieler des empfangenden Teams berührt wurde. Erlangt das kickende Team den Ball direkt wieder (erfolgreicher Onside-Kick) ist der Ball an dieser Stelle tot (Das kickende Team kann den Ball nicht weitertragen). Sofern ein Free-Kick die gegnerische Goalline überquert und dort entweder ins Aus geht, die Torstangen berührt oder von einem gegnerischen Spieler abgekniet (downed) wird, ist es ein Touchback und der Spielzug beginnt von der 20 Yard Line.

 

Strafen:

Illegaler Kick: 5 Yard Raumverlust für das kickende Team

Offside beim Kick, Spieler im Aus beim Kick, Spieler mehr als 5 Yard hinter dem Ball: 5 Yard Raumverlust

Illegale Wedge: 15 Yard Raumverlust vom Punkt des Fouls

Illegales Blocken nach dem Kick: 10 Yard Raumstrafe (gegen das kickende Team, falls geblockt wird, bevor der Ball 10 Yard weit geflogen ist; gegen das empfangende Team meist „Illegaler Block in den Rücken“)

Kickoff ins Aus: Das empfangende Team erhält den Ball 25 Yards nach dem Punkt des Kickoffs oder wahlweise dort, wo der Ball ins Aus gegangen ist.

Safety-Kick ins Aus: Das empfangende Team erhält den Ball 25 Yards nach dem Punkt des Kickoffs oder wahlweise dort, wo der Ball ins Aus gegangen ist.

Illegales Berühren des Kicks: 5 Yard Raumstrafe (wenn der Ball vom kickenden Team berührt wurde, bevor er 10 Yard weit geflogen ist; Das empfangende Team bekommt Ballbesitz.) ODER, wenn ein Spieler des kickenden Teams das Feld verlässt und der erste Spieler ist, der den Ball berührt.

Kurzer Free-Kick: 5 Yard Raumstrafe. (Geht der Ball keine 10 Yard weit, bekommt das empfangende Team den Ball plus 5 Yard obendrauf.)

Hinzu kommen natürlich weitere Strafen, die aber nicht explizit auf Free-Kick-Situationen beschränkt sind.

Warum die Regel wichtig ist:

Auch mit der Verlegung des Kickoffs an die 35 Yard Linie spielen die Special-Teams weiterhin eine große Rolle im Football. Gute Kickoff-Returns können ebenso wie gute Tackles des kickenden Teams einen enormen Vorteil beim nächsten Drive erbringen. Nicht zu vergessen natürlich der Onside-Kick, der – wenn erfolgreich ausgeführt – ein Team in letzter Sekunde retten kann. Umso wichtiger ist es, für diese Situationen klare Regeln und Vorgaben im Regelbuch zu haben.  Verwirrt haben mich die oben angesprochenen Überlegungen einiger NFL-Offizieller, den Kickoff mehr oder weniger abzuschaffen und dafür andere Varianten zu überdenken. Auch wenn mir das Argument mit der Verletzungsanfälligkeit in Special-Teams Situationen einleuchtet, halte ich diese Überlegungen a) aufgrund der Attraktivität des Spiels und b) aufgrund der Möglichkeit für eher unbekannte Spieler, sich durch gute Special-Team-Plays einen Platz in der Startformation zu sichern, für wenig praktikabel.

Advertisements

Eine Antwort zu “Regel-Ecke #5

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s