Three Step Drop #4: Reverse-Jinx Edition

Nachdem die von mir als Mega-Matchups angekündigten Spiele sich als waschechte Popoversohlungen (NYG@ATL, DEN@BAL), „Wer-will-es-weniger“-Stolpermatchups (GB@CHI) oder wenig aussagekräftige Turnover-Festivals (SF@NE) entpuppten, versuche ich es diese Woche mal anders. Man könnte fast sagen ich hätte die letztwöchigen Spiele durch meine euphorische Ankündigung „gejinxt„. Ich werde diese Woche einfach die unattraktivsten Spiele möglichst unattraktiv ankündigen, in der Hoffnung, dass sich ein „Reverse-Jinx“-Effekt einstellt und wir formidablen, spannenden Football zu sehen bekommen. Hach, immer dieser Aberglaube. Ich fühle mich ekelhaft dabei, einen solchen Verriss zu schreiben, aber der Wille in mir, gute Spiele zu sehen ist stark, deswegen werde ich mich nun überwinden:

1) Oakland Raiders @ Carolina Panthers

In diesem Matchup zum geht es noch um einiges. Scherz. Beide Teams haben sich rechnerisch nach letzter Woche von den Playoffs verabschieden müssen und schauen in Richtung Zukunft und damit Richtung Draft. Aus diesem Grund dürfte auch ein heisser Turnover-Kampf entbrennen darum, wer im April die Nase vorne hat wenn es darum geht, vor dem anderen den nächsten Draft-Bust zu wählen. Einziger Lichtblick in diesem Matchup sind für mich die Game-Management-Entscheidungen von Panthers-HC Ron Rivera, die wenigstens echten humoristischen Unterhaltungswert besitzen.

2) San Diego Chargers @ New York Jets

Man kann sich sicher sein, dass Routinier Norv Turner im Rahmen dieses Besuches bei seinem potentiellen nächstjährigen Arbeitgeber New York Jets wieder kreative Wege finden wird, ein Spiel gegen einen in der siebten Runde gedrafteten Third-String-Quarterback in Greg McElroy so grauenhaft wie möglich aussehen zu lassen und im Endeffekt zu verlieren. Angefangen bei der Tatsache, dass Philip Rivers‘ Wurfbewegung zu den hässlichsten Dingen auf diesem Planeten gehört über die Tatsache, dass die große Offensivhoffnung der Jets, WR Braylon Edwards, die letzten NFL Spiele daheim von seiner Couch aus mit einer Schüssel Popcorn auf dem Schoß verfolgt hat klingt dieses Matchup so vielversprechend wie die alljährliche vorweihnachtliche Frage meiner Großmutter, welche Unterhosengröße ich denn eigentlich hätte.

3) Buffalo Bills @ Miami Dolphins

Mittelmaß, überall nur Mittelmaß. Hilfe! Vor der Saison hätte ich wenigstens schreiben können: „Die hochdekorierte Bills-Defensive-Line“ gegen die starke Miami Offensive-Line um Veteran Jake Long und den quirligen und gefährlichen Ryan Tannehill“. Jetzt bleibt mir nichts anderes übrig, als zu schreiben: Die gnadenlos überbezahlte Bills-Defensive-Line gegen die zahnlose Miami-Offense um den für die Finger von Defensive-Backs gefährlichen Ryan Tannehill. Der dürfte sich sogar freuen, die Bills in seinem Zuhause begrüßen zu dürfen nachdem ein anderer Rookie-Quarterback letzte Woche einen Fifty-Burger produziert hat gegen sie. Aber ich habe Neuigkeiten für dich Ryan Tannehill: Du bist nicht Russel Wilson. Ich tippe mal optimistisch auf ein 3:3!

(Hoffen wir mal dass dieser Reverse-Jinx-Kram klappt.)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s