Wildcard Weekend: Matchup Analyse Samstag

Die NFL-News werden im Moment dominiert von den sieben (!) freien Cheftrainerposten und diversen freigewordenen General Manager-Positionen. Auch Menschen wie wir haben sich daran beteiligt und wer mehr lesen möchte ist herzlich dazu eingeladen. Je näher aber das Wochenende rückt, desto mehr drängt sich „echter“ Footballstoff auf, nämlich das, was am Samstag und Sonntag auf dem Platz passieren wird.

In zwei Teilen wollen wir hier die Matchups in der Wildcard-Round analysieren, ich beginne heute mit den beiden Samstagsspielen.

Bengals @ Texans 22:30 Uhr

Cinci O vs Houston D:

Der Cincinnati-Offense kann man wohl attestieren, dass sie vieles gut, aber nur weniges sehr gut kann. Die Einheit um Andy Dalton und A.J. Green im zweiten Playoff-Spiel ihrer Karriere trifft auf eine trotz einiger fragwürdiger Vorstellungen in den letzten Spielen und Verlust von ILB Brian Cushing durchaus starke Defense. Die Football Outsiders haben die Texans um Phänomen J.J. Watt als viertbeste Einheit gegen den Pass und fünfbeste Mannschaft gegen den Lauf gerankt. Ein hartes Stück Arbeit für Dalton und Konsorten, besonders wenn man bedenkt, dass ihm diese Szene wohl seit letztem Jahr an selber Stelle nicht mehr aus dem Kopf geht:

Cinci D vs Houston O:

Auch die Texans-Offense tritt nicht gerade gegen einen schwachen Gegner an. Die Cincinnati Bengals Defense ist in jedem Level mit Playmakern ausgestattet, die es mit ihrem Zone-Running Laufspiel und Bootleg-Passspiel anzugreifen gilt. In der defensiven Front wird der dieses Jahr kaum zu blockende und frischgekührte Hard Count Award Winner DT Geno Atkins für Penetration sorgen. Auf Linebacker-Level lauern der hungrige Rookie Vontaze Burfict und der beständige Rey Maualuga, während im Backfield exzellente Passverteidiger wie Leon Hall für Ordnung sorgen. Über den Pass dürfte für die Texans nicht allzu viel zu machen sein, ich rechne mit einer heftigen Dosis Arian Foster für die Bengals Defense. Time to step up, Boys!

Special Teams Vorteil:

Der Special Teams Vorteil geht eindeutig an die Bengals, ihre Einheit ist laut Football Outsiders die siebtbestste dieses Jahr, im Gegensatz zu Houstons Special Teams, die Rang 32 innehaben. Ja, zweiunddreissig. Für alle die daheim mitzählen, das ist der letzte.

Vikings @ Packers 2:00 Uhr

Vikings O vs Green Bay D:

Eigentlich wissen wir schon ungefähr was uns erwartet, spielten diese beiden Kontrahenten ja gerade vergangenen Sonntag an anderer Stelle gegeneinander. Der offensive Gameplan der Vikings dürfte aus einer heftigen Portion Adrian Peterson bestehen. Damit wäre den Vikings auch gut geraten, bedenkt man, dass die Packers-Defense um Clay Matthews, B.J. Raji und die junge Secondary dem besten Running Back der Liga in den beiden Treffen diese Saison 212 und 199 Yards auf dem Boden erlaubte. Die Vikings werden aber nicht nur auf Peterson vertrauen können. Wie in Week 17 wird Zweitjahres-Quarterback Christian Ponder wieder einige Third Down Conversions selbst schultern müssen und muss die Nerven behalten.
Vikings D vs Green Bay O:

Die Vikings Defense hatte nichts zu Lachen gegen Green Bay am Sonntag. Eine Tatsache, die nur durch Adrian Petersons unglaubliche Performance kaschiert wurde. Aaron Rodgers warf für 365 Yards und vier Touchdowns ohne eine Interception und genoss einen weitestgehend perfekten Tag. Hätte Green Bay als letztes den Ball besessen am Sonntag, wäre die Wahrscheinlichkeit hoch gewesen, dass die Vikings sich das Wildcard-Spiel von der Couch aus anschauen würden Samstag Nacht. Jede Menge angeschlagene Leistungsträger auf Vikings-Seite (FS Harrison Smith, DE Brian Robison, CB Antoine Winfield) werfen für sie zusätzlich einen dunklen Schatten auf das Spiel in Lambeau Field.

Special Teams Vorteil:

Den Special Teams Vorteil gebe ich an die Vikings aufgrund der beiden Kicker. Mason Crosby war diese Saison eine Katastrophe für die Packers, besonders aus weiter Distanz. Das genaue Gegenteil ist auf Vikings-Seite Rookie kicker Blair Walsh, der sich diese Saison bereits fünf NFL Rekorde schnappte, darunter der Rekord für die meisten Field Goals aus 50+ Yards Entfernung in einer Saison (10).

Advertisements

4 Antworten zu “Wildcard Weekend: Matchup Analyse Samstag

  1. Schlechtes Wetter könnte den Vikings und ihrem Beast AD in die Karten spielen. Ich bin mehr als gespannt und freue mich auf einen weiteren tollen Footballabend

  2. Pingback: Wildcard Weekend: Matchup Analyse Sonntag | Hard Count·

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s